www.bialowieza-info.eulogo

polski deutsch english русский

Fragen & Antworten

Die meistgestellten Fragen und ihre Antworten

Der folgende Fragen - Antwort Katalog wird nach Bedarf ergänzt.

eines vorweg

Unterstützen Sie die einheimische Bevölkerung!
Die Erhaltung des letzten Urwaldes Europas funktioniert nur, wenn alle davon profitieren. Wie in anderen polnischen Dörfern haben Einwohner auch hier Existenznöte. Das bedeutet jetzt nicht, dass Sie jeden Kitsch erwerben sollen, aber ein Glas regionaler Honig vom Stand oder gar die Nutzung eines Gästezimmers sind ein Beitrag dazu. So verdeutlichen Sie den Einwohnern, dass ihre Umgebung etwas Besonderes, etwas Schützenswertes ist, etwas auf das sie stolz sein und von dem sie selber auch profitieren können.

nach oben

Wie komme ich nach Bialowieza?

Mit dem Zug
Von Berlin fahren täglich mehrere Eurocity nach Warschau. Die Fahrzeit beträgt weniger als sechs Stunden. Von Warschau aus ergeben sich zwei Möglichkeiten. Falls Sie mit dem Eurocity kommen, fahren sie bis zur Endstation Warszawa Wschodnia und benutzen Sie dort einen der öfter verkehrenden Regionalzüge nach Siedlce und weiter einen Regionalzug, eventuell mit Umsteigen in Czeremcha, nach Hajnowka. Vom 20 km entfernten Hajnowka pendeln Busse nach Bialowieza. Die Eisenbahnfahrt über Siedlce nach Hajnowka gestaltet sich in der Regel unkompliziert. In Siedlce kann man im Bahnhofsgebäude das Gleis auf der Anzeigetafel ablesen, da dieses in der Regel nicht in den Fahrplänen steht.
Die zweite Alternative führt von Warschau nach Bialystok (100 km Entfernung von Bialowieza). Auf dieser Strecke verkehren auch Schnellzüge. Kommen Sie mit dem Eurocity aus Berlin, ist es empfehlenswert in Warszawa Centralna in den Schnellzug umzusteigen. Von Bialystok gibt es einige wenige direkte Busslinien nach Bialowieza oder zumindest bis nach Hajnowka. Vom Bahnhofsvorplatz Bialystoks in der Nähe der kleinen Lokomotive fährt gegen 16:50 (Stand Juli/August 07) ein Minibus nach Bialowieza. Dessen Fahrzeit beträgt in etwa 90 Minuten. Auch wenn die zweite Alternative einen Umweg bedeutet und ein wenig teurer ist, kann sie etwas schneller sein und man geht Problemen und Wartezeiten mit den Buslinien Hajnowka - Bialowieza aus dem Wege.
Verbindungen können sie dem Internetportal der polnischen Bahn PKP oder auch der Deutschen Bahn entnehmen.
Die Preise, beispielsweise die der Regionalzüge aus Warschau, liegen je nach Zug bei weniger als 8€. Bei Regionalzügen gibt es keine Reservierungspflicht. Für die beiden aus Warschau angesprochenen Routen müssen fünf bis sechs Stunden eingeplant werden.
Die Reise muss am Geltungstag der Fahrscheine angetreten werden. Der Fahrschein gilt bis zum folgenden Tag. Das heißt, es kann auf der eingetragenen Strecke und Richtung beliebig oft aus- und wieder eingestiegen werden mit maximal einer Übernachtung inklusive. Die Fahrscheine verlieren definitiv mit dem Ende des zweiten Tages ihre Gültigkeit.
In den Sommermonaten verkehrt auch ein direkter Zug aus Warschau nach Hajnowka und umgehkehrt.

Mit dem Bus
Seit August 2007 gibt es eine direkte Buslinie zwischen Bialowieza und Warschau. Der Bus startet bzw. endet in Warschau am Busbahnhof in Warszawa Stadion.

Mit dem Auto
Aus Warschau kommend, benötigt man für folgende Strecke von etwa 250 km rund vier Stunden Fahrzeit. Warszawa – Mińsk Mazowiecki – Siedlce – Łosice – Siemiatycze – Kleszczele – Hajnówka – Białowieża
Es können auch kleinere Strecken wie Wyszków - Brok - Małkinia - Nur - Ciechanowiec - Brańsk - Bielsk Podlaski - Hajnówka - Białowieża gefahren werden. Hier kann es aber zu Problemen mit der Beschilderung kommen. Unterschätzen Sie nicht die Kilometer im Osten Polens. Man kommt mitunter langsamer voran, als zuvor angenommen.

nach oben

Wie finde ich eine Unterkunft?

In Bialowieza gibt es eine Vielzahl verschiedenster Unterkünfte, angefangen vom kleinen Privatzimmer über eine Jugendherberge bis zum 4-Sterne Hotel. Im Allgemeinen bekommt man auch ohne Voranmeldung irgendwo ein Zimmer. Am 1. und 3. Mai ist in Polen Feiertag. An diesen und den angrenzenden Tagen wird in ganz Polen der erste Frühlingsausflug veranstaltet. Aus diesem Grunde ist es ratsam, sich frühzeitig eine Unterkunft für diesen Zeitraum zu sichern.
Viele Einwohner die Privatunterkünfte anbieten, schildern dies entweder direkt mit "Pokoj" (Zimmer) aus, oder haben ein entsprechendes Emblem an der Hauswand. Lassen Sie sich nicht vom "Wald der Werbeschilder" hinter dem Ortseingang erschlagen Es ist durchaus lohnenswert, verschiedene Anbieter zu vergleichen. Die Qualitätsstandards variieren. Dies kann man bequem auf einem Spaziergang oder besser Spazierfahrt durch den Ort (der Ort zieht sich etwas in die Länge) erledigen. Unterkünfte finden sich auf der gesamten Länge des Ortes. Zögern Sie nicht die Grundstücke zu betreten und an der Tür zu klopfen, dies ist allgemein so üblich. Lassen Sie sich die Zimmer zeigen und vergleichen Sie.
Haben Sie keine Berührungsängste, Bialowieza ist eben nicht nur ein Dorf am Ende einer 20 km langen Sackgasse am äußersten Ende Polens, viele Anbieter haben Erfahrung im Kontakt mit Ausländern.
Wenn Sie einen höheren Unterkunftsstandard anstreben, stehen in Bialowieza 3 Hotels zur Wahl. Sie finden Sie leicht über Suchmaschinen.

nach oben

Wo finde ich die offizielle Internetseite des Ortes Bialowieza?

Die offizielle Internetseite der Gemeinde Bialowieza finden Sie unter dieser Adresse in polnischer Sprache.

nach oben

Ich möchte in das Strenge Schutzgebiet. Wo finde ich einen Führer?

der Eingang zum Strengen Schutzgebiet
Wenn Sie keinen Führer privat kennen, können Sie sich im Museum im Palastpark einen vermitteln lassen, dort machen Sie einen Termin individuell aus und bezahlen die Führung. Neben dem Anlaufpunkt beim Museum können auch Führer im PTTK Gebäude am Südeingang zum Palastpark gebucht werden. Es gibt momentan drei deutschsprachige Führer (zwei sind dem Museum und eine PTTK zugehörig). Mit einem Führer können Gruppen von maximal 20 Personen das Strenge Schutzgebiet betreten.
Während der Saison in den Sommermonaten treffen sich morgens auch Gruppen und Einzelpersonen vor dem Museum. Den genauen Termin erfragen Sie bitte in der Anmeldung innerhalb. Wenn Sie eine sofortige Führung ohne Anmeldung wünschen, werden die Führer vom Museum telefonisch kontaktiert. Natürlich kann niemand einen freien Termin garantieren und es gibt nicht wenige deutschsprachige Touristen in der Saison. Mitunter muß dann auf englisch- oder gar polnischsprachige Touren ausgewichen werden. Oft ist es auch möglich sich einer bestehenden Gruppe anzuschließen. Die Kosten des Führers können dann auf alle Personen umgelegt werden. Einzig die "Eintrittskarten" zum Strengen Schutzgebiet müssen dann noch im Museum gekauft werden.
Wenn Ihnen die Kosten für einen fremdsprachigen Führer zu hoch sind, können Sie sich natürlich auch polnischsprachigen Gruppen anschließen. Auch ohne die wertvollen Informationen des Führers kann der Gang durch das Strenge Schutzgebiet ein Erlebnis sein. Nicht polnische Führungen kosten etwas mehr als 40 Euro, zusätzlich kommen zwei drei Euro für den Eintritt in das Schutzgebiet hinzu. Die Führung geht über 7 Kilometer und dauert ca. drei Stunden. Vergessen Sie Ihr Anti-Mückenmittel nicht!


nach oben

Können Sie uns eine Führung organisieren?

Wir organisieren keine Führungen. Bitte wenden Sie sich an PTTK bzw. den Nationalpark.

nach oben

Werde ich in Bialowieza Wisente sehen?

Auge in Auge mit einem wilden Wisent
Im Tierpark definitiv. In freier Wildbahn ist es schwierig, sie zu finden. Viele Urlauber waren schon oft in Bialowieza und haben noch keine frei lebenden Wisente zu Gesicht bekommen. Wenn Sie lange genug durch den Wald wandern, werden Sie wohl das Glück haben, dass die Wisente Sie finden. Auf einer Führung durch das Strenge Schutzgebiet liegen die Chancen auf eine Wisentsichtung bei Null.

nach oben

Sind Wisente gefährlich?

Wisente sind nicht gefährlich, ebenso wie andere Waldtiere. Wisente aus dem Wald, die nicht an den Menschen gewöhnt sind, werden wahrscheinlich flüchten. Dies geschieht jedoch nicht in Panik. Entdecken die Wisente Sie, werden sie Sie beobachten und gemächlich den Rückzug antreten. Die Wisente aus den Gehegen, die an die Menschen gewöhnt sind, würden durchaus aggressiv reagieren. Trotzdem gilt auch im Wald, dass die Selbsteinschätzung eines Tieres durchaus mit seiner Größe und Mächtigkeit korreliert. Nicht das Verhalten der Wisente, sondern das der Menschen ist oft unvorhersehbar. Bedenken Sie, Sie dringen in ihren Lebensraum ein! Also bleiben Sie lieber auf Distanz, bewegen sich mit Bedacht und stören sie die Wisente nicht. Gleiches gilt auch für Wildschweine. Haben diese immer freien Rückzugsraum und fühlen keine Bedrohungslage, werden sie für gewöhnlich auch mit Frischlingen fliehen.

nach oben

Gibt es in Bialowieza Geldautomaten?

Ja, einen gibt es. siehe sonstiges. Es gibt ebenfalls eine Bank neben dem Kino bzw. dem Friseur. Natürlich kann auch Geld getauscht werden, die Kurse sind in Warschau jedoch um einiges besser. In den unterirdischen Einkaufswegen unter dem Hauptbahnhof Warschaus schräg gegenüber der bekanntesten amerikanischen Fast-Food-Kette (ebenfalls unterirdisch) finden sich Wechselstuben. Wechseln Sie auf keinen Fall zu grottenschlechten Kursen in der Haupthalle des Bahnhofs.

nach oben

Welche ist die beste Reisezeit?

Bialowieza ist zu jeder Jahreszeit ein Erlebnis, es gibt viele Höhepunkte im Jahr, die einen einzigartigen Eindruck hinterlassen. Das Ergrünen der Natur hat seine zaghaften Anfänge im April und dauert den ganzen Mai. Zu dieser Jahreszeit wirkt alles besonders frisch. Auch für Vogelbeobachter ist zu dieser Zeit Hochsaison. Ein Ansturm von Leben und Freude scheint über das Land zu kommen. Die Sommermonate sind die typischen Touristenmonate. Sonnige Tage und warme und kurze Nächte. Das beginnt im Juni und endet erst Anfang September, wenn die Tage wieder kälter und kürzer sind. Pilze sprießen jetzt in Massen aus dem Boden. Dann beginnt farbenfrohste Zeit. Das Grün der Sommermonate wechselt in bunteste Herbstfarben. Ab Oktober dauert es nicht mehr lange, bis die erste Schneedecke die Wisente zu den Futterstellen treibt. Es kündigt sich der Winter an, Winter in denen es wochenlang -10 Grad sein können, ja in denen die Temperaturen gelegentlich auf -20 Grad am Tag sinken.
Welche Jahreszeit Sie nun favorisieren hängt von Ihnen ab. Aber egal für welche Sie sich auch entscheiden werden, Sie werden etwas verpassen.

nach oben

Wie lange sollte man sich für Bialowieza Zeit nehmen?

Die Reisedauer hängt natürlich in erster Linie ganz von Ihnen ab. Sind Sie ein aktiver Typ und erfreuen sich an Wanderungen zu Fuß und zu Rad, können Sie auf jeden Fall fünf Tage einplanen. Wenn Sie weniger Interesse an ausgedehnten Ausflügen mitbringen, können bereits zwei Tage ausreichend sein, um alle Sehenswürdigkeiten zu besichtigen. Will man wirklich alles Sehenswerte in Bialowieza kennen lernen und zahlreiche Wanderungen unternehmen, muss man sicherlich mehr als zwei Wochen einplanen. Aber warum nicht solch eine Reise, in zwei Reisen zu unterschiedlichen Jahreszeiten aufteilen? Ein Urlaub in Bialowieza lebt maßgeblich vom Erfahren und Genießen der Natur und die hat immer Saison.

nach oben

Wo finde ich eine Tankstelle?

Eine Tankstelle finden sie unweit des Ortseingangs von Hajnowka kommend.

nach oben

Wo gibt es einen Arzt?

Eine Apotheke befindet sich in der Tropinkastraße 37. Erkrankungen oder Verletzung können im Spital in Hajnowka behandelt werden. Innerhalb Hajnowkas verkehren auch Buslinien zum Krankenhaus (Spital).

nach oben

Ist Bialowieza Zeckengebiet?

Wie Nordeuropa und viele Gebiete Mitteleuropas auch, ist Bialowieza Zeckengebiet mit der Gefahr von FSME und Borreliose. Die feuchten und vielfältigen Wälder sind ein Paradies für Zecken. Die allgemeinen Vorsichtsmaßnahmen gelten somit auch hier. Gegen die Früh-Sommer-Meningitis (bakterielle Gehirnhautentzündung) können Sie sich impfen lassen. Eine dreimalige Schutzimpfung gewährt einen wirksamen Schutz und in Risikogebieten wird dies ohnehin von den Krankenkassen getragen. Gegen Borreliose kann nicht geimpft werden. Eine Borreliose verschwindet auch nicht von allein. Ihr ist ausschließlich mit einer Antibiotikabehandlung zu entgegnen. Wenn es zum Ausbruch kommt, erfolgt einige Tage bis Wochen nach Ansteckung in etwa 80 Prozent der Fälle eine großflächige Rötung der Haut um die Einstichstelle herum (Wanderröte), die wenige Zeit später verschwindet. Die Krankheit greift im weiteren Verlauf die Gelenke an.
Eine besiegte Erkrankung bringt im Gegensatz zu FSME leider keine Immunität mit sich. Die Gefahr einer erneuten Ansteckung besteht immer, ja sogar, wenn man bereits erkrankt ist. So können dann die Symptome unterschiedlicher Stadien der Krankheit zusammen auftreten.
In den meisten Fällen werden Zecken durch ein Abstreifen der Vegetation aufgenommen. Lange Hosen und Ärmel sind nützlich. Die Zecken wandern noch für ein bis zwei Stunden suchend über den Körper, bis es zum Einstich kommt. In dessen Folge kommt es zum Ansaugen des Blutes, das mit einer Abgabe von Speichel verbunden ist. Dieser Speichel kann die Krankheitserreger enthalten. Entfernt man die Zecke, gilt es deshalb, einen übermäßigen Ausstoß des Speichels zu verhindern. Im Speichel befinden sich ebenfalls Stoffe, die ein Festzementieren des Stechapparates bewirken. Um die Zecke zu entfernen, sollte sie in einem festen Griff, etwa mit einer Pinzette oder Zeckenzange, zunächst hin und her bewegt werden. Wenn sich die Zementierung daraufhin lockert, kann die Zecke herausgezogen werden. Wenn ein Teil des Stechapparates in der Haut verbleibt, ist dies in den meisten Fällen unbedenklich und kann später von Ihnen oder einem Arzt entfernt werden. Der Versuch die Zecke mit Öl oder Alkohol zu ersticken, erhöht nur in Folge der Stresssituation für die Zecke, die Ausstoßung von Speichel und somit das Infektionsrisiko. Um es nochmal deutlich zu sagen, ein gegenseitiges Absuchen nach der Wanderung ist keine Empfehlung, sondern eine Notwendigkeit.

nach oben

Wo finde ich Kartenmaterial?

Karten des Nordpodlassischen Bundes für Vogelschutz (PTOP)
Recht gute Karten bietet der Nordpodlassische Bund für Vogelschutz(PTOP). In ihnen finden Sie natürlich nicht nur alle Wanderwege, sondern auch die Verbreitungsgebiete von Vogel- und Waldarten. Die Legende ist in polnischer, englischer und deutscher Sprache. Es gibt jeweils eine Karte für den polnischen und eine für den weißrussichen Teil. Obwohl es mehrere Touristeneinrichtungen in Bialowieza gibt, die diese Karten anbieten, kann es trotzdem zu Engpässen kommen. Wenn Sie denken, auf eine genaue Karte angewiesen zu sein, besorgen Sie sie sich besser vorher. Sie sollten jeweils nicht mehr als 10 PLN kosten. polnischer Teil: ISBN 83-903553-8-8, weißrussischer Teil: ISBN 83-903553-3-7

nach oben

Jagd in Bialowieza / Vermittlung bzw. Beschaffung von Wisenten

Wir bieten keine Informationen zum Thema Jagd im Bialowieza Nationalpark an und werden auch keine bereitstellen. Auch vermitteln wir keine lebenden Wisente oder Proben deren Fleisches bzw. Körperteile oder Felle. Für Proben zu wissenschaftlichen Analysezwecken wenden Sie sich bitte an das ansässige Institut für Säugetierforschung.

nach oben

Kann ich einen Hund im Gebiet des Nationalparks führen?

Je nach Gebiet gibt es unterschiedliche Bestimmungen bzw. extra Regelungen. Im Strengen Schutzgebiet ist es nicht möglich, Hunde mitzuführen. Ausnhamen wie Blindenhunde bedingen die Erlaubnis des Direktors des Nationalparks. Im Norden wird das Strenge Schutzgebiet vom Fluss Hwozna begrenzt. Das Gebiet welches sich nördlich des Strengen Schutzgebietes bis an die nördliche Grenze des Nationalparks erstreckt, trägt ebenfalls den Namen Hwonza (Obreb Ochronny Hwozna). Dieses Gebiet ist ebenso besonders geschützt. Hunde sind dort an der Leine und mit Maulkorb zu führen. Dies gilt ebenso für den Palastpark. Im Tierpark selber sind keine Hunde erlaubt. In allen anderen Gebieten des Nationalparks gibt es keine Regelung über Leinenzwang, Maulkorb oder gar Verbote. (Stand Mai 2010)
Im Gebiet finden sich Populationen der Auwaldzecke (Dermacentor reticulatus). Bei Untersuchungen von befallenen Wisenten wurden Infektionen mit Anaplasma phagocytophilum identifiziert.

nach oben